Notruf

Internat. Notruf

112

Polizei

117

Feuerwehr

118

Sanität

144

Vergiftungsnotfälle

145

REGA

1414

Statistik

2018

Einsätze

einsaetze

Übungen

30

AdF

135


2017

Einsätze

95

Übungen

30

Adf

135


2016

Einsätze

98

Übungen

30

AdF

134


2015

Einsätze

99

Übungen

32

AdF

136

Quiz

Wenn sich dichte Rauchwolken innerhalb eines Raumes plötzlich explosionsartig entzünden, spricht man von einem?

Wie verhält man sich in so einer Situation?

Ergebnis?

30.07.2018

Totales Feuer- und Feuerwerksverbot im TG

Auf dem Gebiet des Kantons Thurgau ist es ab sofort verboten, im Freien Feuer zu entfachen sowie brennende Streichhölzer und Raucherwaren wegzuwerfen. Ebenfalls ist es per sofort auf dem ganzen Kantonsgebiet verboten, Feuerwerkskörper abzubrennen. Das hat der Regierungsrat des Kantons Thurgau auf Antrag des Fachstabes Trockenheit beschlossen.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage herrscht im Kanton Thurgau eine extreme Trockenheit. Gemäss den Wetteraussichten muss damit gerechnet werden, dass die Trockenperiode weiterhin anhalten wird. Dadurch hat sich das Gefahrenpotenzial für Brände weiter erhöht. Damit ist aus Sicherheitsgründen das bereits bestehende Feuerverbot im Wald und in waldnahen Gebieten auch auf Felder, die Ufervegetation und das Siedlungsgebiet auszudehnen. Die Einhaltung der im Normalfall allgemein üblichen Sorgfaltspflichten und die Sensibilisierung der Bevölkerung genügen derzeit nicht mehr. In dieser Situation hat der Regierungsrat ein befristetes totales Verbot für das Entzünden von offenen Feuern im Freien sowie ein totales Verbot für das Abbrennen von Feuerwerk erlassen. Privates Grillieren ist ab sofort nur noch mit Gas- oder Elektrogrill gestattet. Zuwiderhandlungen gegen diese Verbote können mit Bussen bestraft werden .Für spezielle Anlässe wie zum Beispiel Seenachtsfeste mit professionellen Feuerwerkveranstaltern können die für den Vollzug des Feuerschutzgesetzes zuständigen Gemeindebehörden Ausnahmen bewilligen, sofern von den Veranstaltern ausreichende Sicherheitsmassnahmen vorgekehrt werden. Das Departement für Justiz und Sicherheit wird ermächtigt, den Beschluss bezüglich Feuer- und Feuerwerksverbot in Absprache mit dem Departement für Bau und Umwelt aufzuheben, sobald es die Situation zulässt.

 

Wasserentnahmeverbot besteht nach wie vor

 

Das Wasserentnahmeverbot für Oberflächengewässer im Kanton Thurgau gilt weiterhin. Ausgenommen vom Wasserentnahmeverbot sind weiterhin lediglich der Rhein, der Bodensee sowie das Grund- und Quellwasser. Die Jagd- und Fischereiverwaltung ist in Zusammenarbeit mit Fischern noch immer bemüht, Fische aus Fliessgewässern, die zu versiegen drohen, zu retten. Bislang wurden in insgesamt 40 Fliessgewässern im Kanton Thurgau rund 52 Kilometer abgefischt.

09.07.2018

ferienpass 2018

Das defekte Metallfass soll abgedichtet werden
Erste Erfolge
Gemeinsam gelingt's
Von den 'Grossen' lernen
Schaumteppich ...
... und Wasserstrahl

Gesamtübung für die Kreuzlinger Bevölkerung

Feuerwehr lädt zur Postenübung auf den Bärenplatz

 

Am Montag, 2. Juli 2018, 19.30 Uhr, präsentiert sich die Feuerwehr Kreuzlingen in einer gross angelegten Postenübung auf dem Bärenplatz der Öffentlichkeit. Im Einsatz stehen 171 Angehörige der Blaulichtorganisation

 

Jeweils vor den Sommerferien demonstriert die Feuerwehr Kreuzlingen mit Unterstützung der Jugendfeuerwehr ihr Können und ihre Fähigkeiten an den Gerätschaften.

 

Dieses Jahr findet eine Postenübung auf dem Bärenplatz statt, die das ganze Spektrum der Tätigkeit der rund 135 Angehörigen der Feuerwehr (AdF) und 36 Angehörigen der Jugendfeuerwehr (AdJF) ausweist. An jedem Posten werden spezielle Einsatzsequenzen nachgestellt und durch die Verantwortlichen vor Ort erklärt. Die Besucherinnen und Besucher können sich so aus nächster Nähe ein Bild dieser interessanten, verantwortungsvollen und wichtigen Aufgaben der Feuerwehrangehörigen machen.

 

Die Angehörigen der Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr freuen sich, wenn möglichst viele Besucherinnen und Besucher diesen Übungsabend mitverfolgen.

02.07.2018

Übung für die Bevölkerung

Uebung der Feuerwehren aus Konstanz und Kreuzlingen