Notruf

Internat. Notruf

112

Polizei

117

Feuerwehr

118

Sanität

144

Vergiftungsnotfälle

145

REGA

1414

Statistik

2019

Einsätze

einsaetze

Übungen

30

AdF

135


2018

Einsätze

81

Übungen

30

AdF

135


2017

Einsätze

95

Übungen

30

Adf

135


2016

Einsätze

98

Übungen

30

AdF

134

Quiz

Wenn sich dichte Rauchwolken innerhalb eines Raumes plötzlich explosionsartig entzünden, spricht man von einem?

Wie verhält man sich in so einer Situation?

Ergebnis?

Brand-gross

Aufgebot Fw Steckborn (mit Bild) - 11.08.2015

Autor: Rolf Giger
Bericht: Pressemitteilung
Pressemitteilung
Zusätzliche Informationen
Bilder
 

 

Pressemitteilung
Die Module Atemschutz und Wassertransport wurden zur Unterstützung der Fw Steckborn aufgeboten.

nachoben.gif (269 Byte)

 

Pressemitteilung
Scheune niedergebrannt

STECKBORN (kapo) In der Nacht zum Dienstag brannte oberhalb von Steckborn eine Scheune nieder. Brandursache ist höchstwahrscheinlich ein Blitzeinschlag. Es wurde niemand verletzt.

Kurz nach Mitternacht alarmierte der Landwirt im "Kapf" oberhalb von Steckborn die Kantonale Notrufzentrale bei der Kantonspolizei Thurgau. Eine Scheune stehe in Flammen. Die Stützpunktfeuerwehr Steckborn rückte mit allen verfügbaren Kräften aus, und bekämpfte den Brand. Für die Sicherstellung der Wasserzufuhr kamen die Feuerwehr Homburg und die Stützpunktfeuerwehr Kreuzlingen zum Einsatz. Während die Scheune vollständig niederbrannte, gelang es den Einsatzkräften, ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Wohnhaus und weitere Gebäude zu verhindern. Beim Brand wurde niemand verletzt. Auch Tiere kamen nicht zu Schaden. Die Höhe des Sachschadens lässt sich noch nicht beziffern.

Zur Zeit des Brandausbruchs zog ein heftiges Unwetter mit Blitzen und Donner über die Region Steckborn. Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau geht aufgrund seiner Abklärungen davon aus, dass ein Blitzeinschlag den Brand verursacht hat. Es liegen keinerlei Anhaltspunkte für eine andere Ursache vor.

nachoben.gif (269 Byte)

 

Zusätzliche Informationen
Alarmzeit: 01.27 Uhr
AdF im Einsatz: 46
Einsatzende: 08.00 Uhr / 14.30 Uhr

nachoben.gif (269 Byte)

 

Bilder


Bild der Gewitternacht, Aufnahmeort Reichenau

Foto: Maximilian Wössner, Südkurier

 

nachoben.gif (269 Byte)